18. Oldtimer-Classics Düren!

13.06.2011 - Dritter Lauf zum Euregio-Classic-Cup 2011!

Die Premiere des DMC in der ECC-Meisterschaft ist gelungen!

Die traditionelle Oldtimer-Classic Düren lockt an diesem Pfingstmontag 110 Teams mit ihren Fahrzeugen aus den Garagen. Erstmals zählt diese Fahrt zur ECC-Meisterschaft und so sind auch die Wertungsprüfungen an den Rahmen des ECC angeglichen. Das bedeutet für die eher touristisch orientierten Teilnehmer schon eine recht hohe Messlatte. Denn auch für die ECC'ler sind ein paar kleine Schmankerl eingebaut.

Frühstückskulisse: Schloss Burgau!

Aber der Reihe nach: Heute ist Hannes wieder als Navigator mit von der Partie und so treffen wir uns gegen halb Acht zum Frühstück im herrlichen Ambiente von Schloss Burgau. Das hat was!

Bei der Fahrerbesprechung wird auf die diversen Besonderheiten der Fahrt aber auch auf allgemeine Regeln hingewiesen - z.B. Stoppschild - Die StVO sagt: "Das unbedingte Haltgebot ist dort zu befolgen, wo die andere Straße zu übersehen ist, in jedem Fall an der Haltelinie." - eigentlich klar, oder?

Ferner sollten unbedingt die Geschwindigkeits- begrenzungen eingehalten werden. Wer ertappt wird, bekommt Strafpunkte!

Wir werden uns 'nen Knoten ins Taschentuch machen...

Großes Starterfeld... TS-6532-L am Vorstart...

09:01 Uhr Vorstart von Schloss Burgau im Minuten- takt in Richtung Innenstadt.

Wir haben noch 50 Minuten Zeit.

In der Innenstadt erfolgt der eigentliche Start mit Vorstellung der Teams unter reger Zuschauer- beteiligung. Dann folgt auch schon die erste Orientierungsaufgabe mit Buchstaben/Punkten in einer Karte, die der Reihenfolge nach auf kürzestem Weg anzufahren sind. Dabei gelten einmal befahrene Straßen als Einbahnstraßen - das ist verzwickt, aber machbar. Und wir sind gar nicht so schlecht!

Es schließt sich ein Parcour auf dem Neapco-Parkplatz als Sollzeitprüfung an.

Auch diese Prüfung läuft reibungslos. Wieso sind wir eigentlich in Klasse 4?

Auf zum Parcours...

Und jetzt - ab in die Eifel! Via Frangenheim, Wollersheim, Kommern und Wachendorf führt die Strecke auf malerischen Sträßchen in Richtung Bad Münstereifel. Unterwegs Null- und Sollzeitprüfungen - logisch. Auf dem Weg nach Effelsberg wartet eine Geschicklichkeitsprüfung auf die Teams: Fahren sie genau 8,50 m vor! OK - machen wir!

...anstellen. Fahren Sie 8,50 m vor.

Es geht doch nicht nach Effelsberg, sondern am Kreisverkehr rechts ab in Richtung Wershofen, wo im Hotel Kastenholz Familie Caspary und Team mit dem Lunch-Buffet warten. "Das ist richtig lecker!" sagt Rainer K. Es sind 45 Minuten Zeit für die Gaumenfreuden.

Hotel Kastenholz Parken am Hotel Kastenholz

Antweiler, Eichenbach, Aremberg, Lommersdorf, Reetz und Tondorf liegen auf der Strecke. Wie, nie gehört? Das ist Eifel pur! Weiter geht's über Frohngau, Pesch, Harzheim und Eisenfey nach Vollem, wo eine neue Nullzeitprüfung eingerichtet ist. Dann folgen Scheven, Wallenthal und Voißen und von jetzt an auch wieder Sichtkontrollen, also aufpassen!

Kurz vor Bleibuir ist wieder Orientierung mittels Kartenausschnitten angesagt. Achtung: Überlappung in Bleibuir, d.h. einmal rund um "den Pudding". Wir merken es zeitig genug.

Irgentwo lauert noch eine 8 km Sollzeitprüfung, die in 17:30 Minuten zu fahren ist. Dann führt der Weg auch schon wieder nach Düren zurück. Nochmals Parcours auf dem Neapco-Parkplatz und dann die letzte Geschicklichkeitsprüfung auf dem Markt in Düren: Wählen sie eine Entfernung zwischen 33 und 66 cm und fahren sie in diesem Abstand vor das Gatter! Na ja, das hatten wir schon mal besser!

Das war's!

Dürener Biermarkt... Siegerehrungs-Truck

Der Biermarkt lädt zum Verweilen ein, wenn man die Fragen der unzähligen Zuschauer beantwortet hat - oder auch nicht.

Gegen 19:00 Uhr Siegerehrung! Erneut ein Triumph für KlausD und KatrinA als Gesamtsieger und auch ein Triumph für RainerK und WalterH als Zweitplatzierte in der Gesamtwertung. Wir machen fünften Gesamt und zweiten in der Klasse 4 - nicht unsere richtige Klasse - aber egal! Drei Triümphe unter den ersten fünf!

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger und an all diejenigen, die nicht mit diesem Schwierigkeitsgrad gerechnet haben und trotzdem durchgehalten haben.

Und es geht ein Glückwunsch und ein Dankeschön an den DMC für eine ausgewogene und doch moderat anspruchsvolle Ausfahrt, die im Rahmen des Volksfestes "Dürener Biermarkt" ein richtiges Highlight ist.