7. Tour d'Eifel Classic!

31.07.2011 - Fünfter Lauf zum Euregio-Classic-Cup 2011!

Vereinsheim am Nationalpark-Tor

Dieser Sonntag findet in den Eifeler "Highlands" statt und das Wetter ist echt scottish (eher spärlich) angelegt - no sunshine today. Die Temperaturen scheinen knapp über dem Gefrierpunkt zu liegen. Wir machen uns schon früh auf den knapp einstündigen Weg nach Höfen und sind froh, die Lammfell gefütterte Fliegerjacke im Roadster zu tragen.

Aber die Stimmung ist gut und das Frühstück auch. Wieder sind die Blauhemden und -hemdinnen des MSC-Höfen in ihrem Element und "pampern" die mehr als sechzig Teams des fünften ECC-Laufs. Es ist wieder gut hier!

TS-6532-L wird mit den nötigen Aufklebern präpariert, sodass ab 10:30 Uhr gestartet werden kann, nachdem in der Fahrerbesprechung letzte Informationen vermittelt wurden.

Ford T von 1909 Fahrerbesprechung

        

Das Ford Modell T von 1909 eröffnet den Reigen der heutigen Oldtimerfahrt - tolles Bild! Die übrigen Starter folgen im Minutenabstand. Wir sind 10:39 Uhr dran, also reichlich am Anfang. Kilometrierte Chinesenzeichen mit Zusatzinformationen beschreiben die Strecke ziemlich eindeutig und die "Baumaffen" (Sichtkontrollen=SK) sind fair gesteckt, getackert oder gekabelbindert. Wie war das noch mit den Negativkontrollen? Das war, wenn eine SK links von der Idealstrecke steht, dann ist sie NICHT aufzuschreiben! OK - Chinese Nr. 12 sagt: "Rechts auf den Pakplatz fahren und bei Chinese 13 wieder auf die Straße." D.h. die SK am Straßenrand NICHT aufschreiben - sie steht ja jetzt links - vom Parkplatz aus gesehen. Das war ja einfach - oder etwa doch nicht?

Zwischen Winzen und Broich (wie - nie gehört?) ist die Wertungsprüfung SP1 als Nullzeitprüfung eingerichtet: Am gelben Schild selbständig starten und nach rund 1,76 km exakt zur vollen Minute über die Ziellinie fahren - 0 Fehler!

Sprintprüfung? Unterwegs...

        

Broich, Schleiden (nein, nicht unser Schleiden), Frohnrath, Steinfelderheistert, Diefenbach, Gillenberg und Steinfeld liegen auf dem Weg nach Nettersheim. Hier: Fahrtauftrag nach Skizze auf Seite 34 - aufpassen! Dann wartet SP2, getarnt als Turniersportaufgabe, auf uns: Fahren Sie die abgesteckten 87,5 m in einer frei gewählten Zeit zwischen 15 und 35 Sekunden - oder so... Sprintprüfung? Weit gefehlt. Auch hier ist kühler Kopf und sicherer Umgang mit der Stoppuhr gefragt. Wir sind 6 Zehntel daneben = 0,6 Punkte.

Weiter geht's nach Engelgau - wie schön! Roderath, Bouderath, Kolvenbach (wo alles Menschen wohnen?) werden auf der Strecke nach Eicherscheid passiert. Habt Ihr das "KN" am Ortsausgang von Kolvenbach? - OK! Bergrath (nicht Eschweiler-) und Holzmülheim führen endlich nach Schönau, dort Richtung Falkenberg. Dann die nächste Nullzeitprüfung in Tondorf. 0 Fehler - läuft ja ganz gut.

Mittag

Und noch gut 4 km bis zur Mittagspause im Forstwalder Hof - lecker Kuchen und 'ne Tasse Kaffee als kleine Stärkung.

Punkt 1400 (zwei Uhr) geht's wieder auf die Piste: Reetz, Freilingen und Schloßtal sind die nächsten Stationen bis zur SP4: Nullzeitprüfung auf 1,28 km - wieder 0 Fehlerpunkte - langsam wird's unheimlich. Hoffentlich haben wir alle Sichtkontrollen. Danach wieder 15 km pure Gegend - Klasse. Ups - Turniersportaufgabe an SP5 in Jünkerath: Rundkurs auf'm Edeka-Parkplatz - erste Runde: Zeit setzen - zweite Runde: gleiche Zeit bestätigen. Ja - das hat was... und uns fehlt plötzlich eine Stoppuhr. Das fällt aber erst auf, wo wir schon unterwegs sind. Ergebnis: 3,4 Strafpunkte - Mist!

Stadtkyll, Dahlem, Udenbreth und dann die nächste Turniersportaufgabe: Fahren Sie exakt zwei Meter vor! mmmh - zwei Meter können ganz schön lang sein - wir liegen 9 cm zu kurz = 0,9 Punkte.

Hinter Marmagen links Richtung Paulushof und dann gleich rechts auf den Parkplatz. Da ist sicher ein Schild (SK) - Nein, kein Schild zu sehen! Ist da wirklich kein Schild? Warum dann über den Parkplatz fahren? Da muss ein Schild sein! Auflösung: KEIN Schild ist richtig! Lausbuben!

Im Wald hinter Hecken (Ortschaft) stehen plötzlich links und rechts SKs. Was nun? Fahrtauftrag sagt: "Rechts halten, dann links und sofort wieder links und nochmal links - dann rechts." Danach steht das "YY" zweimal auf der Bordkarte - recht so!

...immer noch unterwegs.

          

Die restlichen 20 km werden ähnlich abgespult und in den Kartenausschnitten noch einmal vergeblich nach SKs gesucht. Dann ist das Ziel erreicht.

Verdientes Kaltgetränk wird geschlürft und das Bordbuch setziert.

The winners.

Nach dem Abendessen stellt sich dann heraus, wie unsere Leistung zu werten ist: 4,9 Punkte und damit 13. Platz in der Gesamtwertung. Hätten wir nur die zweite Stoppuhr gehabt.....

Das Thunder-Mountain TR6-Team hat es da erheblich besser gemacht: The winner is - Pilot Artur B. und Navigator Kurt F. gefolgt von Rainer K und Walter H. mit dem TR250. Platz 3 belegen Karl-Rudolf H. und Dieter J. mit dem Alfa Romeo Giulia 1750 GTV.

Herzlichen Glückwunsch den Siegern, herzlichen Glückwunsch den übrigen Teilnehmern und herzlichen Dank den Blauhemden für eine schöne und endspannte Fahrt duch die Eifel "Highlands".

Well done Ladies and Gentlemen!