6. Eupen-Rallye!

09.10.2011 - Achter Lauf zum Euregio-Classic-Cup 2011!

Ruhe vor...

Das Veranstaltungszentrum der 6. Eupen-Rallye ist wieder die Wesertalsperre in Eupen. Die Gastronomie ist hervorragen, Parkplätze sind genügend vorhanden und die waldromantische Landschaft stimmt schon bei der Anreise ein, auf das Abenteuer Eupen-Rallye, fernab jeglicher Zivilisation. So scheint es jedenfalls. Und es ist a...kalt um sieben Uhr an diesem Oktobermorgen in den Ostgebieten des Königreichs Belgistan. Für die beiden Thunder-Mountain-Teams ist die knappe Stunde Anfahrt - teils Autobahn - eine recht zu(e)gige Angelegenheit. Hoffentlich kommt kein Schnee!

82 Teams mit ihren Fahrzeugen, die eine Spanne von Baujahr 1941 bis 1983 abdecken, werden von Marc Kistemann und seiner Equipe begrüßt, befrühstückt und dann auf die rund 180 km Strecke geschickt. Live dabei ist Radio CONTACT und konserviert die Eindrücke direkt aus dem Cockpit.

...dem Sturm. Startvorbereitung...

Das Testbuch, selbst schon ein Kunstwerk, beschreibt Test 1 auf dem großen Parkplatz der Talsperre als Best-Zeit-Prüfung - Pilonenfahrt in Pfeilrichtung. Also: Fahre so schnell wie geht von Start bis Ziel ohne Pilonen umzuwerfen.

Stabi würde helfen...

TS-6532-L bei der Pilonenfahrt in Pfeilrichtung. - Foto: Elias Walpot

Es geht nicht um "das Erzielen einer Höchstgeschwindigkeit" - ist ja klar - also man schafft die Höchstge- schwindigkeit auf dem kurzen Stück sowieso nicht!

Von jetzt an führt das Bordbuch mittels Chinesen-Zeichen zur Gileppe-Talsperre, wo eine Soll-Zeit-Prüfung in genau 480 Sekunden zu absolvieren ist. Das sind wohl so ca. acht Minuten...

Ach so, zwischenzeitlich sind natürlich alle Sichtkontrollschilder und die beiden ersten Buchstaben der Orts- eingangs- und Ausgangangsschilder in der Bordkarte zu notieren. Nicht vergessen, die Ausgangsschilder mit einem Querstrich zu versehen - Ortsausgang eben. Tja und wenn dann irgendwo noch ein Stempel in der Gegend rumhängt, ist auch dieser auf die Bordkarte zu drücken. What shall it? Man hat ja sonst nichts zu tun.

Nach weiteren "Chinesen" im Nirvana geht es auf der Karte weiter: Fahren Sie die Punkte 1. nach 5. der Reihe nach, in Pfeilrichtung und auf dem kürzesten Weg an. Da sind aber noch zwei nicht nummerierte Häkchen - die kommen noch dazwischen. Also - wo kommen wir rein? Aha, hier ist die 1. Zur 2. geht es einmal ganz rum um den Pudding; dann die 3.; die 4. ist rechts ab und zur 5. geht's nochmal um den Pudding - war doch einfach, oder?

Drei "Chinesen" weiter, nahe Sart-Lez-Spa, Test 3 - Null-Zeit-Prüfung OHNE Wartezohne - ok! Folgen Sie der Strecke zu unbekanntem Ziel - sagt das Testbuch. Unbekanntes Ziel - hätte sich ja wohl schon mal jemand schlau machen können. Zieldurchfahrt ohne HALT zur vollen Minute - wo immer es denn auch sein mag.

Am Start zur Null-Zeit-Prüfung. Wo sind wir hier?

Durch scheinbar ausgestorbene Ortschaften geht es auf verwunschenen Pfaden zur Null-Zeit-Prüfung MIT War- tezone bei Ster - wo sind wir hier eigentlich? Und wieder unbekanntes Ziel...

Es wird noch einsamer: Ruy, Coo - Trois Ponts, Moulin du Ruy, Remouchamps, Roanne, Stavelo - Trois Ponts... Stavelo? Stavelot, da war doch was? Le vieux sart? Hä? Vielsalm, Wanne - meinten die wirklich Viels-Alm oder so? Mmh, da steht "**Ski Wanne". Sind wir schon in den Alpen? Nein, aber im Skigebiet rund um St. Vith - also eher "Belgische Schweiz". Wenn es die nicht gibt, sollte sie jetzt erfunden werden.

Test 5 - Berg-Prüfung von Wanne-Logbièrmé - Soll-Zeit-Prüfung: Fahren Sie die vorgegebene Strecke von 1,6 Km in 154 Sekunden - aha - umrechnen macht 2 Min. 34 Sek. - so ca., ungefähr... Mehr "Chinesen", dann Test 6: Null-Zeit-Prüfung - Routine? Langsam kommt Hunger auf... und nahe Rodt eine Skihütte, die gleichzeitig Biermuseum und Rastplatz für den Rallye-Tross ist. Aber kein Schnee ist da!

Nach der Pause - hoffentlich nicht angetrunken - Restart und Holzprüfung: Stoppen Sie innerhalb von 30 Sek. exakt 300 cm vor dem Schild. Ok - das sind ja so ca. 3 Meter und das ist so eine Sache...

Vergessen wir ab jetzt die Ortsschilder und schreiben wir lieber bei Schildern, die eine Kuh abbilden, MUH in die Bordkarte - na gut.

Test 7...

Gewerbegebiet St. Vith, bei MENOVA, ist Test 7 aufge- baut: Ein Parcour soll in Bestzeit ohne Beifahrer gefah- ren werden. Danach gibt es im Büro einen Stempel. Fahrer fährt den richtigen Weg um die Pilone, sieht im Test ein "H", Beifahrer schreibt "H" auf und holt den Stempel ab - so der theoretische Ablauf. Egal - weiter... Rodt, Niederemmels, Emmels (wo ist Oberemmels?), SLOW! (Autsch - Querrinne), Born, Test 8: Nullzeitprüfung mit Wartezohne und wieder kennt keiner das Ziel. Schade eigentlich.

Knapp 8 km weiter "am Camping vorbei bis Wagener Jowaco" steht wieder eine Kartenaufgabe zur Disposi- tion. Fahren Sie die Punkte ... ja, ja - kürzeste Strecke und der Reihe nach - schon klar! D, F, D, D sind abzu- holen, dann geht's weiter mit "Chinesen". "Achtung", Gueuzaine, 3 Waimes, RESET 0 und 2 Walk - oder so ähnlich und dann RSP über die Staumauer.......

Test 9: Sourbrodt Soll-Zeit-Prüfung - Fahren Sie die Strecke von 9.800 Metern in 630 Sekunden - das sind ja knapp 10 Km in 10 1/2 Minuten. Scheint 'ne Art Transportetappe zu sein: Breite Straße, die Kuh kann fliegen (90 max. - weil Landstraße in Belgien). Dann kommt auch schon Eupen. Ein letztes "MUH" für die Bordkarte und "G" und "A" auf der Zufahrt zur Talsperre. Ziel in Sicht, großer Bahnhof durch Radio CONTACT und Sekt für die Teams. Diesen Empfang läßt man sich gerne gefallen.

Inzwischen ist es regnerisch. Ziemlich zügig wird das Restaurant geentert. Viel gibt es zu erzählen. Da haben wir aber... Habt Ihr auch...? Haben wir nicht... Schau'n wir mal... So läuft die Konversation an vielen Tischen. Plötzlich ist das Buffet eröffnet - nicht nach Startnummern, eher System "Ist hier der Anfang der Schlange? Nein hier ist das Ende." Na ja, für jeden ist genug da.

TS-6532-L auf Platz2

Dann Siegerehrung mit sympathischen Worten von Marc, mit großen Pokalen vom Alfa-Club und "Bembels" von der Gemeinde. Und wer hat's gemacht?

  • 1. Platz für Oliver Bachmann und Susanne Golombek im BMW 700 Cabrio von 1963
  • 2. Platz für Alexander Kremer und Klaus Schewior im BMW 1802 von 1971
  • 3. Platz für Dr. Volker Braun und Michael Simons im Austin Healey 100/6 von 1959

Ganz herzlichen Glückwunsch den Siegern und allen, die heute die Belgischen Ardennen bezwungen haben. Es hätte alles viel schlimmer kommen können, wenn die Schneefallgrenze... nicht auszudenken.

Und wo landen wir? Zweiter Platz in der Klassenwer- tung - ok - aber irgendwo in der Mitte vom Gesamt - na ja! Trotzdem waren wir beim Spaßfaktor ganz weit vorne.

Vielen Dank an Marc, die Familie und die Equipe. Ihr seid Spitze und die Eupen-Rallye ist schon etwas Besonderes.