19. Oldtimer-Classics Düren!

28.05.2012 - Zweiter Lauf zum Euregio-Classic-Cup

95 Teams finden sich bei strahlendem Sonnenschein zur 19. Oldtimer Classics Düren im Schloß Burgau ein. Die Autos sind in zwei Kategorien eingeteilt: 31 Teams fahren eine rein touristische Wertung und 64 Starter nehmen sich die tourensportliche Aufgabenstellung vor. Die wird auch als Wertung für den Euregio-Classic-Cup herangezogen. Das ist auch die Gruppe, in der wir uns angemeldet haben. Wir bedeutet heute: unser TR2 bestückt mit mir als Fahrer und Jörg W. als Navigator.

Klassenkameraden... Vorstart an Schloss Burgau...

Ab 07:15 Uhr Frühstück und gegen 08:30 Fahrerbesprechung - hier wird verkündet, dass die Anfangs- buchstaben der Ortseingangs- und der "Weilerschilder" - das sind die grünen Ortshinweisschilder mit gelbem Rand und gelber Schrift (nach StVO Zeichen 385) - vormittags in die Bordkarte als Orientierungs- kontrollen einzutragen sind. Nachmittags werden nur die Ortshinweisschilder aufgeschrieben. Im übrigen werden sechs Zeit- und zwei Geschicklichkeitsprüfungen zu absolvieren sein.

Unsere Startzeit ist 09:35 Uhr und vom Parkplatz Schloss Burgau fahren wir in Richtung Dürener Markt. Hier passiert der Publikumsstart mit Begrüßung der Teilnehmer und äußerst sachkundiger Vorstellung der Fahrzeuge. Chinesenzeichen leiten zum Kirmesplatz. Unter dem ECC-Pavilion wird die erste Zeitprüfung mit Slalom gestartet. Wir haben ein gutes Gefühl und treffen die Sollzeit ziemlich genau.

Das Bordbuch weist die Strecke via Gerichtsweg, wo die Oldtimer von einer Radarpistole beobachtet werden und Strafpunkte kassieren können, in Richtung Unter- und dann Obermaubach. Konzentration ist angesagt, da an jeder vielleicht noch so unübersichtlichen Stelle ein Ortseingangs- oder Ortshinweisschild stehen kann.

Nahe der Ortschaft Schmidt lauert die WP Eschauel als Sollzeitprüfung. Ziemlich tricky die Parkplatz- durchfahrt und die vielen Pfingstausflügler - da geht die ein oder andere Sollzeit in die Hose - c'est la vie!

Pannenhelfer...

Nächster WP-Start zur Nullzeitprüfung ist hinter der Schwammenaueler Staumauer. Die Prüfung zieht sich über mehrere Kilometer bis zum Ziel hinter Woll- garten. Mit Chinese Nr. 45 ist Gemünd nicht mehr weit - uuups - Kartenaufgabe mit Fahrtauftrag: Kürzeste Strecke von Punkt A bis Punkt E - mitten- drin Geschicklichkeitsaufgabe: Fahren Sie mit dem rechten Hinterrad so dicht wie möglich an die Linie - ohne gucken! Hier patzt der Fahrer etwas...

Punkt E ist dann schon/erst mitten in Schleiden am Kreisverkehr. 500 Meter weiter rechts ab und die wunderschöne "Passstraße" über Scheuren nach Dreiborn nehmen.

Hier strandet das Damenteam im roten MG mit Zündproblemen. Die edlen Rittern der Landstraße können den Schaden leider nicht zeitgerecht repariert. Aber einen Versuch ist es immer wert!

Mittag in Dreiborn...

Wenige Meilen bis Dreiborn zur Mittagsrast "Op d'r Kräng" mit Buffet und kühlem Getränk - 45 Min. max.

Frisch gestärkt und mit geändertem Fahrtauftrag - nur noch Ortshinweis(Weiler)schilder aufschreiben - starten wir zur Nachmittagsetappe.

In grossem Bogen führt die Strecke über Schöneseif- fen, Hellenthal, Hönningen, Reifferscheid, Wiesen, Wildenburg, Benenburg an Sistig vorbei wieder nach Schleiden. Kreisverkehr rechts und 500 Meter weiter links ab, die Betonpiste nach Herhahn hoch,vorbei an Vogelsang und Einruhr, Woffelsbach - Nullzeit- prüfung über gut 8 km - und dann nach Schmidt und von dort zur alten Bergrennstrecke Vossenack. Hier gibt es erstmal einen Stau, weil ein Heutransporter gerade die Strecke "testet".

Stau vor Vossenack Pylonengasse am Ziel

Nach dieser Prüfung leiten die Chinesenzeichen den Tross der Oldtimer ziemlich direkt in Richtung Düren. Kann man nicht schon leicht den Duft des Biermarktes erahnen, der zeitgleich auf dem Markplatz abgehalten wird?

Egal - letzte Konzentration für die allerletzte Zeitprüfung auf dem Kirmesplatz: Sollzeit durch Pylonentore - inzwischen schon fast Routine - oder etwa nicht?

Nur noch wenige Zeichen bis zum Ziel am Markt und zum Abschluß wieder etwas "Geschicktes": Fahren Sie möglichst mittig in die Pylonengasse - die Abweichung von der Mitte wird gewertet - das war's!

Tolle Stimmung auf dem Marktplatz, Entspannung für die Teams nach einem spannenden Tag bei herrlichem Frühsommerwetter - was will man mehr?

Und dann kommt die Siegerehrung - und wir sind vorne dabei: Klassensieg und neunter im Gesamt-Classement. Das kann sich doch wirklich sehen lassen.

Danke an Jörg für das tolle Ergebnis bei seinem ersten Einsatz als Navigator!

Das hat heute wieder riesigen Spaß gemacht!

 

On Stage... Winnerteam