In wieviel Teile kann man ein Auto zerlegen?

Im November 2005 fangen wir langsam damit an, unser Auto in seine Einzelteile zu zerlegen! Wir können keine Anzeichen dafür finden, dass bereits vorher jemand an diesem Auto 'rumgebastelt' hat. Alles scheint noch original zu sein, sofern überhaupt noch vorhanden.

Eine intensive Fotodokumentation wird uns den späteren Zusammenbau erleichtern.

Armaturenbrett von hinten Zentralinstrumente mit 'braided' Kabeln

Ganz vorsichtig wird TS-1651-L zerlegt. Nicht alle Schrauben lösen sich freiwillig!

Das sieht recht aufgeräumt aus. Auch hinten sehr übersichtlich

...und dann ist er doch wieder zu sehen: Der Rostfraß!

Kofferraumboden unter dem Tank! Wen wundert hier ein hoher Spritverbrauch?
Loch im Batteriekasten - das ist normal! Der erste Blick unter das Auto:-)

Mit und mit werden alle Teile abgeschraubt, die nur abzuschrauben sind!

Der Zahn der Zeit hat genagt! Alles beisammen!
Karosserie bereit zur Strahlaktion! TS-1651-L beim Sandstrahler!

Damit die Karosserie beim Abheben vom Rahmen nicht in der Mitte zusammenklappt, bauen wir im oberen Bereich der Türöffnungen Metallstreben ein. Das ist besonders wichtig, wenn die unteren Türholme nicht mehr hundertprozentig stabil sein sollten. Auch wenn die Karosserie ohne Rahmen auf dem Hänger transportiert wird ist es wichtig den hinteren Bereich abzustützen. Ansonsten kann es sein, dass sich das Blechkleid durch die Fahrbahnstöße verzieht.

Nach fast 52 Jahren: Rahmen und Karosserie erstmals wieder getrennt! So lassen wir einen halben Roadster zurück!

Das Auto ist soweit vorbereitet, dass die Karosserie jetzt gestrahlt werden kann - sehr vorsichtig. Aber, unser Experte versteht sein Handwerk. Wir werden das Fahrgestell wieder mitnehmen und in der kommenden Woche den nackten Rahmen vorbeibringen. Wenn der auch gestrahlt ist, werden wir ihn soweit vorbereiten, dass er später wieder als Träger für die gestrahlte und grundierte Karosserie eingesetzt werden kann. Bis dahin gibt es für alle Beteiligten eine Menge zu tun!