TS-6532-L - Der Motor wird zerlegt!

Auf zum Spezialisten....

Für die Revision des Motors habe ich Kontakt zu Klaus Derondeau Motorentechnik in Aachen aufgenommen. Er hat eine gute Reputation und eine Menge Erfahrung mit alten und neuen (auch TR) Motoren.

Mit großer Erwartung kommt der Augenblick, wo ich "meinen" TR2-Motor, zerlegt in seine Bestandteile, zu Gesicht bekomme.

Schon bei der Terminabstimmung kommt irgendwie die Info an mein Ohr: "Das wurde ja höchste Zeit!" Na, schau'n wir mal.

Die Einzelteile des Motors

Da liegt er nun, fein säuberlich auf dem Seziertisch ausgebreitet: Der TR2-Motor mit der Nummer TS-6893-E.

Oben im Bild ist deutlich die von uns bereits im letzten Sommer eingebaute neue Ölpumpe mit Filtersieb zu sehen. Den Öldruck hatte diese Maßnahme allerdings nicht beeindruckt.

Bei näherem Hinsehen wird schnell klar, wie der Motor bei der sog. Überholung in USA 1997 wieder flott gemacht wurde:

Man nehme neue Kolben und Laufbüchsen für zusammen 550,--$, dazu neue Hauptlager und lasse den Zylinderkopf überholen, d.h. Sitzringe und neue Ventile. Das war's im Wesentlichen. Etwa 7000 km weiter und 3 Jahre später sieht die Sache allerdings so aus:

Kurbelwelle stark eingelaufen (deshalb kein Öldruck), Nockenwelle eingelaufen, Stößelstangen (vom Rost) angefressen, mehrere Ventilfedern gebrochen, Kipphebel eingelaufen. Ja und dann erst die Kipphebel- welle. Das ist bestimmt noch die Erste. Die Laufbüchsen sind unrund und variieren im Durchmesser. Die Kolben sind einfachster und billigster Machart. Die Sitzringe im Zylinderkopf sind zu hoch und ragen in den Ansaugkanal hinein. Außerdem sind die Sitzringe mit Körnerschlägen im Kopf verstemmt, wodurch wiederum kleine Dellen in den Ringen entstanden sind.

Es ist schon erstaunlich, dass dieser Motor noch bis zuletzt gelaufen ist; aber wer weiß, wie lange er das noch mitgemacht hätte.

Kurbelwelle Lädierte Kipphebelwelle

Jetzt wird alles anders!

Der Plan steht: Der Motor wird grundlegend überholt und bekommt bei der Gelegenheit gleich 86er Kolben und Laufbuchsen. Das macht dann 2138 ccm gegenüber 1991 ccm bei 83er Kolben.

Hubraum ist eben durch nichts anderes zu ersetzen, als durch noch mehr Hubraum.

Die Kurbelwelle wird geschliffen und nitriert. Eine neue Nockenwelle mit etwas anderen Steuerzeiten wird ihm auch gut tun. Dann gibt's noch neue Ventile, Kipphebel, Stößelstangen und -tassen und natürlich eine neue Kipphebelwelle. Die Sitzringe im Zylinderkopf werden auch erneuert, damit eine saubere Gemischströmung für eine ordentliche Füllung der Brennräume sorgen kann. Die Steuerkette wird durch eine stabilere ersetzt und das hintere Kurbelwellenende wird auf Simmering umgerüstet.