TS-6532-L - Zylinderkopf!

Der Zylinderkopf wird überholt

Zwischenzeitlich ist auch der Zylinderkopf mit neuen Ventilführungen und Sitzringen ausgerüstet.

Er wird noch einmal abgedrückt. Und da ist sie, die Horrornachricht: "Riss im Kopf!" Genaues Hinsehen zeigt, dass bei drei Bar Druck ganz am Rand (Nähe Deckeldichtung) winzige Luftbläschen aus dem Zylinderkopf blubbern.

Alles halb so wild. Der Kopf wird erwärmt und mit warmem Wasser unter Druck Dichtmittel eingegeben. Nach einer Stunde hält er auch bei drei Bar dicht.

Das ist ja noch einmal gut gegangen.

Die alten Sitzringe werden entfernt und Sitze für die neuen Ringe gefräst
0,05 mm Planen reicht noch nicht

Der Kopf wird geplant (0,1 mm reichen) und mit Ventilen und Federn versehen.

Jetzt kann der Kopf auf dem Motorblock montiert werden.

Danach wird die gesamte Kipphebelmimik, die komplett neu gelagert ist, installiert.

Ventile und Ventilfedern in Reih und Glied Ventile und Kipphebel komplettiert