"Genesis" - ...ziemlich weich vorne!

Stoßdämpfer im Eimer

Ende April 2012 - seit geraumer Zeit haben wir das Gefühl, dass die Vorderräder unseres Cabrios "unruhig" laufen. Es ist keine Unwucht sondern eher ein Springen bei holpriger Straße. Ausserdem federt die rechte Vorderseite beim Bremsen stärker ein, als die linke. Wipptest an den Kotflügeln bestätigt: Der rechte Stoßdämpfer ist definitiv hinüber!

Wir machen uns schlau und bestellen neue Dämpfereinsätze für beide vorderen Federbeine nebst Dom- lagern und Staubschutzmanschetten - also alles neu für weitere 100.000 km Fahrspaß. Wie - reichlich optimistisch?

Genesis ohne... ...Federbein links alte und rechts neue Dämpferteile...

Wir leihen uns einen professionellen Federspanner und machen uns ans Werk: Wagen aufbocken, unteren Querlenker abstützen und die beiden Domlagerschrauben lösen geht flott von der Hand. Die unteren beiden Befestigungsschrauben des Federbeins sitzen ziemlich fest - Hebel hilft. Vor dem Lösen der oberen Schraube haben wir die Position des Exzenters markiert, weil hier die Sturzeistellung des Vorderrads bestimmt wird - wichtig für den späteren Zusammenbau.

Jetzt kommt der Federspanner zum Einsatz, um das Federbein zu zerlegen. Die Feder wird entlastet und die Sechskantmutter der Kolbenstange gelöst, wobei die Stange selbst mit einem Inbusschlüssel fixiert wird. Feder samt Spanner abnehmen und nun die Verschraubung des Stoßdämpfereinsatzes vom Trägerrohr abschrauben - danach fällt des gesamte Stoßdämpfer auseinander. Achtung: Dämpferöl auf- fangen und zum Altöl geben.

Altes Federbein mit neuem Dämpfereinsatz... ...und neuem Domlager! ...nur noch feschschrauben - fertig!

Der Zusammenbau des Federbeins erfolgt in umge- kehrter Reihenfolge, wie die Demontage. Gesagt getan - nach relativ überschaubarer Zeit sitzt das alte Federbein mit neuem Dämpfereinsatz wieder da, wo es hingehört.

Die andere Seite geht eigentlich noch zügiger, weil die Handgriffe jetzt schon richtig sitzen. Ob wir das vielleicht im Lohnauftrag machen sollten? Jedenfalls ist der Dämpferwechsel bei unserem Golf Cabrio absolut kein Hexenwerk.

Und die anschließende Probefahrt zeigt uns: Alles wieder gut!